Über den Autor

Benjamin

Moin aus Hamburg. Ich bin Benjamin und schreibe auf Laufmix seit 2014 über die Themen Laufen, Triathlon, Gadgets und Reisen. Außerdem zu finden auf Instagram, Facebook und Twitter. Paypal-Kaffeespende.

VERWANDTE ARTIKEL

4 Kommentare

  1. 1

    Frank

    Hallo Benjamin,

    danke für den ausführlichen Test!

    Du schreibst:

    (Zitat) „Das oben gezeigte Beispiel, mit der Airpower, zeigt finde ich schön die Unterschiede auf. Habe ich mein Training anhand einer Pace geführt, war ich z.B. bei Gegenwind ziemlich schnell außerhalb meines gwünschten Trainingsbereichs. Ich musste deutlich mehr Kraft aufwenden und die gewünschte Pace wurde von mir nicht annährend erreicht.“

    Das Training in einer bestimmten Geschwindigkeit (auch als „Pace“ bezeichnet) ist immer an eine Herzfrequenz gekoppelt, das heißt, die zugehörige Trainingszone, in der man sich gerade befindet, wird durch diese beiden elementaren Werte beschrieben.

    Wenn ich gegen den Wind laufe, erkenne ich das an meiner Herzfrequenz, die innerhalb der zugehörigen Trainingszone ungewöhnlich ansteigt (Logisch, eine erhöhte Anstrengung zeigt sich an einer angestiegenen HF.) . Wozu benötigt man einen Stryd, um die Kontrolle über die momentane Trainingsbelastung zu haben, wenn die Sportuhr schon alles genau anzeigt?

    Sportliche Grüße vom Marathonläufer!

    Antworten
    1. 1.1

      Benjamin

      Hey Frank,

      im Gegensatz zu der HF zeigt dir die Wattmessung die Werte unmittelbar und nicht verzögert an. Als Beispiel hier auch wieder das Intervall Training. Es dauert einfach bis die HF den Bereich erreicht hat. Ansonsten fällt mir noch der Wettkampf ein, wo viele zu Beginn eine höhere HF aufgrund der Aufregung habe.

      Ich bin aber völlig bei dir, dass man auch wunderbar nach HF trainieren kann. Der Stryd ist cool, aber am Ende habe ich es so wie du gesehen und meinen Stryd wieder verkauft 🙂

      Gruß, Benjamin

      Antworten
  2. 2

    Frank

    Hallo Benjamin,

    der Stryd wird – das ist mir aufgefallen – über halbgare Argumente verkauft. Eines davon hast Du gerade genannt. Die „Verzögerung“ ist an den Haaren herbeigezogen und trifft da auf offene Ohren, wo Leute nicht wissen, wie man trainiert. *hüstel*
    Es liest ja heutzutage auch kaum noch jemand ein Buch. (Aber das ist wieder eine andere Geschichte…)
    Mal abgesehen davon, dass auch ein Stryd nur eine annähernde Wattmessung bieten kann (reale Werte bekommt man im Labor bzw. mithilfe von geeichten Geräten), braucht man ihn wirklich nicht, wenn man weiß, was man tut.

    Intervalle läuft man nach Tempo – das ist logisch, wenn man weiß, was Intervalltraining ist.
    Ein Intervalltraining nach HF zu laufen wäre gaga.
    Natürlich sollte man die HF beim Laufen beobachten – sozusagen als Rückversicherung. Jeder Tag ist nämlich anders – und manchmal ist die HF einfach ZU hoch und dann sagt man sich: „Ooops, was ist denn das? Das ist ja schon sehr ungewöhnlich. Da gehe ich mit dem Tempo mal runter, denn die HF ist einfach unangemessen und weist auf eine Form hin, die besonders für DIESE Belastung nicht gut ist.“

    Jeder seriöse Sportler kennt seine Tempi in den individuellen Trainingszonen. Die HF ist hier also immer eine Bezugsgröße. Beide Werte treten immer in einer Abhängigkeit auf (ziemlich logisch).

    Ja, es gibt viele Menschen, die Wettkampf laufen, aber gar nicht wissen, wie das geht.
    Auch im Wettkampf läuft man natürlich nach Tempo. Und zwar gleichmäßig von Anfang an. Es sei denn, man läuft mit „negative splits“.
    Die HF ist im Wettkampf ebenfalls immer „nur“ der „Sicherheitsbereich“: Sie hat eine Kontroll- und Warnfunktion.
    Also auch im Wettkampf ist ein Stryd sinnfrei, es sei denn, man nutzt dessen Optionen noch anders. Was ja viele nicht wissen: Der Stryd kann weitaus wichtigere Dinge messen als eine Leistung. Das merken aber nur Sportler, die sich richtig mit ihrem Sport befassen. 😉
    Ich hatte mir den Stryd mal gekauft, um damit meine *BKZ zu überprüfen (*Bodenkontaktzeit. Außerdem interessierte ich mich für weitere Messwerte, den Laufstil betreffend.)
    Auch ich besitze den Stryd nicht mehr, da die Lauf-Werte immer an falschen Tagen und zu falschen Uhrzeiten abgelegt wurden. Zudem unterstützt der Stryd nicht die Polar-Sportuhren. Zumindest nicht die Vantage V.

    Sportliche Grüße
    Frank

    Antworten
    1. 2.1

      Benjamin

      Guten Morgen Frank,

      das hast du ziemlich gut zusammen gefasst und es ist auch irgendwie ein Zeichen, dass wir beide unseren Stryd wieder abgegeben haben.

      Gruß, Benjamin

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.