Runkeeper-Header

Runkeeper im Test: Was kann die App wirklich?

Du läufst gern und bist auf der Suche nach einer App, die viel zu bieten hat und dennoch einfach zu handhaben ist? Immer wieder ist zu hören, dass Runkeeper bei Freizeitsportlern in der ganzen Welt zu den beliebtesten Lauf-Apps gehört. Wir wollten wissen, ob diese Einschätzung das Ergebnis einer guten PR-Arbeit ist, oder ob die App wirklich hält, was in den Veröffentlichungen versprochen wird.

Runkeeper – eine Fitness-App, nicht nur für Laufsportler

Um es gleich vorwegzunehmen: Runkeeper ist keine spezielle Lauf-App, sondern ist auch für eine ganze Reihe anderer Sportarten sehr hilfreich. Der Name lässt sich aus der Historie erklären. Als die erste Version der App 2008 auf den Markt gebracht wurde, war es eine Tracking-App, mit der Läufer ihre Wegstrecke aufzeichneten. Schritt für Schritt wurde später der Leistungsumfang immer weiter ausgebaut, sodass die App jetzt auch unter anderem gern von Wanderern, Radfahrern oder Skisportlern genutzt wird. Und auch Männer und Frauen, die vor allen Dingen sportlich aktiv sind, um ihr Gewicht zu halten, nutzen Runkeeper.

Welche Funktionen bietet die App?

– Aufzeichnung der Laufstrecke
– Ermittlung der Geschwindigkeit
– Berechnung des Kalorienverbrauchs
– Anzeige, Aufzeichnung und Auswertung der ermittelten Daten
Um die Position des Sportlers zu bestimmen, wird das GPS des Smartphones genutzt.

Einfache Handhabung und solide Messung

Vor Beginn des Trainings wählst Du die Sportart aus und kannst dann unter den jeweiligen Optionen wählen. Du kannst Dir zum Beispiel die zurückgelegte Strecke, die Zeit und das Tempo Deines Laufes auf dem Display anzeigen lassen. Alternativ kannst Du Dir die Daten in gewissen Abständen automatisch ansagen lassen. Bei einigen Testläufen haben wir auf bekannten Strecken die Zeit genommen und keine Abweichungen zu den angezeigten Geschwindigkeits-Werten feststellen können. Du möchtest beim Laufen Musik hören? Mit Hilfe des integrierten Musikplayers kannst Du Dich durch Deinen Lieblingssong motivieren lassen. Um Deine aktuelle Position auf der Karte anzeigen zu lassen, genügt ein Wischen.

Fitnessplänen erstellen und kontrollieren

Besonders gefallen hat uns an dieser App, dass man sich mit dem Goal-Coach eigene Fitnesspläne erstellen kann. Du kannst Dir individuelle Ziele setzen, wenn Du Dich auf einen Wettkampf vorbereitest oder Dich beim Abnehmen zusätzlich motivieren möchtest. Über Facebook oder Twitter kannst Du Dich direkt mit Deinen Freunden vernetzen. Um sich selbst etwas zu disziplinieren, kann das durch

Kostenpflichtiges Upgrade

Falls Dir das alles noch nicht genügt, kannst Du über ein Upgrade nachdenken. Das könnte zum Beispiel interessant für Dich sein, wenn Dein Partner oder Deine Eltern zu Hause verfolgen wollen, wo Du Dich gerade befindest. Im Interesse Deiner eigenen Sicherheit, ist das eine Überlegung wert. Darüber hinaus kannst Du Deine sportlichen Aktivitäten noch gründlicher und detaillierter auswerten, wenn Du Dich für die kostenpflichtige Version entscheidest. Allerdings musst Du diese Vorteile ziemlich teuer erkaufen. Für einen Monat werden 9,99 Euro fällig. Buchst Du für ein ganzes Jahr, kostet es 39,99 Euro.

Runkeeper Go - Preise

Unser Fazit:

Runkeeper hat uns im Test positiv überrascht. Selbst die kostenlose Version bietet erstaunlich viele Funktionen. Außerdem wussten wir bisher nicht, dass sich diese App nicht nur für Laufsportler, sondern auch für Liebhaber vieler anderer Sportarten eignet.

Alle wichtigen Daten können während des Trainings unkompliziert abgerufen werden. Wer seine Leistung anschließend exakt dokumentieren und auswerten will, hält sich mit dieser App alle Optionen offen. Besonders gut fanden wir es, dass selbst das Erstellen und Kontrollieren individueller Fitnesspläne ohne zusätzliche Gebühr angeboten wird. Bei anderen Anbietern muss dafür gezahlt werden. Ob es sich lohnt, die kostenpflichtige Version zu buchen, muss jeder für sich selbst entscheiden.

Für die meisten dürfte die kostenlose Grundversion völlig ausreichend sein.

Weiterführende Links:

[list icon=“momizat-icon-arrow-right2″ ]Webseite des Herstellers,Die App im Test bei Runnersworld.de[/list]

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.


0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Benjamin

Moin aus Hamburg. Ich bin Benjamin und schreibe auf Laufmix seit 2014 über die Themen Laufen, Triathlon, Gadgets und Reisen. Außerdem zu finden auf Instagram, Facebook und Twitter. Paypal-Kaffeespende.

Werbung
Connect with us
Werbung
Aktuelle Beiträge

Rückblick zum January Battle im Podcast mit Pacepresso

Tubeless-Umrüsten: Gravel-Bike ohne Schlauch fahren

✨GEWINNSPIEL⚡️ Asics GlideRide zu gewinnen

Glucose, Fructose Maltodextrin oder Palatinose – was ist der Unterschied?

Canyon Schutzblech-Set im Test: Schutzbleche am Gravelbike sinnvoll?

Newsletter

Abonniere jetzt meinen exklusiven Newsletter und du bekommst regelmäßige Tipps, Erfahrungen und die neusten Blogeinträge.

0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x