Orbiloc im Test: sicher im Dunkeln laufen

Passend zur Winterzeit gab es eine Anfrage von Orbiloc, ob ich nicht einmal deren Safety-Licht ausprobieren möchte. Die Marke war mir unbekannt und da mir meine Sicherheit beim Laufen am Herzen liegt, war das eine interessante Option. Zugegeben, der Gedanke mit Beleuchtung zu laufen, war schon ein wenig befremdlich, jedoch hat mich das geringe Gewicht und eine Sichtweite vonSichtbarkeit auf bis zu 5 km neugierig gemacht.

Es war also an der Zeit, selbst einmal mit Beleuchtung laufen zu gehen.

Orbiloc Dual Safety Light – eine leuchtende Idee aus Dänemark

Die Orbiloc-Produkte wurden werden in Dänemark entwickelt und werden dort auch produziert. Der Hersteller verspricht dementsprechend eine hohe Qualität, die dem Nutzer eine lange Freude an dem Licht garantieren soll. Die Lampen arbeiten auf LED-Basis und sollen zuverlässig und lang anhaltend Licht spenden. Mit ihnen soll der Läufer im Dunkeln oder bei nebligem Wetter auch aus der Ferne wahrgenommen werden – bis zu 5 km.

Das Unternehmen wirbt zudem mit einer Wasserdichte von bis zu 100 m, sodass der Einsatz auch bei Regen oder bei Wassersportarten möglich ist. Die Leuchtdauer wird mit 100 Stunden im Leucht- bzw. mit 250 Stunden im Blitzmodus angegeben und der Einsatz ist bei Temperaturen von -40 bis +50 °C.

Die Orbiloc-Produkte sind in diversen Farben erhältlich: Gelb, Rot, Blau, Grün, Weiß, Pink und Lila. Die Leuchten sind also nicht nur praktisch, sondern sind auch ein attraktives Accessoire.

Ganz schön viele Eigenschaften für so ein kleines Licht! Die Vorfreude auf das Testen war dementsprechend riesig.

Orbiloc im Laufeinsatz

Im Karton befinden sich neben dem Safety-Licht von Orbiloc (inkl. Batterien) noch ein Armgurt, an dem das Licht mithilfe eines Clips befestigt werden kann, sowie eine Anleitung in diversen Sprachen. Die erste Inbetriebnahme des Produkts war ein wenig enttäuschend, war aber die Folge eines typischen Anwenderfehlers.

Wenn man das Licht aus der Verpackung genommen und den Batterie-Schnipsel abgezogen hat, muss noch die Batterieabdeckung festgeschraubt werden. Das ist für den Anwender allerdings nicht automatisch zu erkennen. Wie mir die Anleitung später verriet, ist dies vom Hersteller aber so gewollt. Nach dem Festschrauben funktionierte die Leuchte dann wie erwartet.

Mit einem Drehrad an der Lampe können die Stufen „Leuchten“ bzw. „Blinklicht“ eingeschaltet bzw. die Lampe ausgeschaltet werden.

Auf der Rückseite der Lampe befinde sich ein Clip, mit dem die Lampe an einem Laufrucksack oder dem mitgelieferten Armband befestigt werden kann. Dies ist besonders praktisch für längere Trailtouren.

Im praktischen Test ließ sich der Clip ohne große Probleme an dem Armband befestigen, und das elastische Armband hat auch beim Laufen nicht gestört. Hierbei ist sicher das geringe Gewicht der Lampe von Vorteil, weil dadurch der Gurt nicht so festgezogen werden muss.

Die Lampe hat während des Laufens einen guten Eindruck gemacht, jedoch auch eine Schwäche offenbart, auf die ich im Fazit genauer eingehe.

Preis-Leistungs-Verhältnis und Fazit

Für 25 € bekommt man eine gute Leuchte, die die Sicherheit beim Laufen bzw. bei Outdoor-Sportarten erhöht. Durch das geringe Gewicht werde ich das Licht definitiv auf meinen Trail- & Lauftouren dabeihaben. Neben einer erhöhten Sichtbarkeit kann ich im Notfall auch in einsamen Gegenden auf mich aufmerksam machen. Für das Laufen durch die Stadt ist das Licht nur bedingt zu empfehlen. Während meiner Testläufe habe ich gemerkt, dass die größte Gefahr von Autofahrern ausgeht, die von der Straße in eine Einfahrt bzw. auf einen Parkplatz fahren.

Trotz Licht haben sie mich teilweise nicht richtig wahrgenommen. Eventuell liegt es an dem roten Licht. Manchmal war aber auch die Lampe durch den ständigen Straßenwechsel an dem Arm, der nicht zur Straße zeigte.

Ich kann abschließend nur empfehlen, ein Licht beim Laufen mal auszuprobieren, und hoffe, dass mein Testbericht euch weiterhelfen konnte. Falls ihr noch Fragen habt, nutzt gerne die Kommentarfunktion.

Weiterführende Links:

Transparenz ist wichtig: Der Artikel wurde uns vom Hersteller zum testen bereitgestellt, dies hat aber keine Auswirkung auf den Test gehabt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.


0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Benjamin

Moin aus Hamburg. Ich bin Benjamin und schreibe auf Laufmix seit 2014 über die Themen Laufen, Triathlon, Gadgets und Reisen. Außerdem zu finden auf Instagram, Facebook und Twitter. Paypal-Kaffeespende.

Werbung
Connect with us
Werbung
Aktuelle Beiträge

Adidas Ultraboost 21 Laufschuh im Test

Die Laufmaus im Test: ein nützliches Tool für alle Sportbegeisterten?

Apple Watch: Yoga-Tag-Herausforderung am 21. Juni

Hoka CARBON X 2 im Test

Zwift: Kostenloser Monat im Juni für Neukunden

Newsletter

Abonniere jetzt meinen exklusiven Newsletter und du bekommst regelmäßige Tipps, Erfahrungen und die neusten Blogeinträge.

LIVE NOW! CLICK TO VIEW.
CURRENTLY OFFLINE
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x