Apple Watch Series 6 im Test als Sportuhr

Die Apple Watch Series 6 ist das neuste Modell des kalifornischen Herstellers und wird auch immer mehr als Sportwatch angepriesen. Was in der Apple Watch steckt und für welche Sportler sie geeignet ist, das habe ich in den letzten Wochen ausgiebig getestet.

Hinweis: Für die Nutzung der Apple Watch ist ein iPhone 6s oder neuer erforderlich.

Hauptfunktionen der Apple Watch Series 6

Der Funktionsumfang der Apple Watch Series 6 ist sehr beeindruckend und so fällt mir spontan keine Funktion ein, welche ich hier aktuell vermissen würden. Doch welches sind die Hauptfunkionen in meinen Augen:

  • Aufzeichnen von Sportaktivitäten
  • Bezahlen mit Apple Pay
  • Telefonieren, mit einer eSim auch unabhängig von einem iPhone
  • Tracken der Vitaldaten, wie Herzfrequenz, Blutsauerstoff, Schlaf oder EGK.

Auf die Funktionen gehe ich weiter unter im Artikel noch im Detail ein. Eine detaillierte Auflistung findest du auf der Apple Webseite.

Erste Inbetriebnahme der Apple Watch

Ich bin immer wieder überrascht, wie schnell sich bei Apple neue Geräte in wenigen Schritten einrichten lassen. Die Watch wird eingeschalten, an das iPhone gehalten, mit der eigenen Apple-ID verbunden und ein paar Einstellungen wie z.B. das Festlegen des Sperrcodes oder das Auswählen von Funktionen und Apps vorgenommen. Nach wenigen Minuten ist die Apple Watch eingerichtet und kann direkt verwendet werden.

Die Apple Watch im Alltag

In der obenstehenden Beschreibung der Uhr habe ich es schon anklingen lassen. Die Uhr hat viele Funktionen und ich möchte an dieser Stelle erstmal ein wenig meine Highlights im Alltag vorstellen, bevor ich gesondert auf meine Erfahrung beim Training eingehe.

Der Akku meiner Uhr hält in der Regel 1,5 Tage. Dann erinnert mich die Uhr, dass Sie gerne mit dem Ladegerät verbunden werden möchte.

  • Telefonieren – Mein iPhone klingelt und ich kann das Gespräch direkt mit der Watch annehmen und auch führen. Die Qualität ist überraschend gut und eine hervorragende Funktionalität um kurz etwas zu besprechen.
  • Apple Pay – Das kontaktlose Bezahlen mit dem iPhone fand ich schon richtig gut und die Watch setzt noch einen oben drauf. Befindet sich das iPhone in der Nähe, muss kein gesonderter Code eingegeben werden. Einfach die Seitentaste doppelt drücken, die entsprechende Karte auswählen und bezahlen. Auch an die Sicherheit hat Apple hier gedacht. Wird die Uhr vom Arm abgenommen, dann erkennt die Uhr dies und für weitere Funktionen ist ab sofort der Sperrcode erforderlich.
  • Funkauslöser – Mit der Apple Watch kann die Kamerafunktion vom iPhone inkl. Vorschau ferngesteuert werden. Ziemlich cool, da man das iPhone an einen Ort platzieren kann und so deutlich bessere Bilder ohne Zeitnot durchführen kann.
  • Gesundheitsdaten – Mit den Gesundheitsdaten ist es natürlich immer so eine Sache, ob diese wirklich benötigt werden. Ich empfinde diese mehr als interessant und daher will ich das EKG und die Schlafdatenaufzeichnung, Herzfrequenzmessung etc. nicht mehr missen. In einer lauten Umgebung warnt mich z.B. die Uhr, dass dies gerade schädlich für die Ohren ist.
  • Allgemeine Apps – Die Apple Watch hat weitere nützliche Funktionen. Hierunter fällt: Nachrichten lesen, Musik steuern, Wecker stellen oder schnell mal das Licht in meiner Wohnung an- oder ausschalten.

Wie schon oben erwähnt, kann die Apple Watch noch deutlich mehr, dass sind jedoch die Funktionen in meinem Alltag, die ich neben den Sportfunktionen regelmäßig nutze.

Die Apple Watch im Sporteinsatz

Die Uhr war noch keine zwei Stunden am Handgelenk und auf einem Spaziergang bin ich das erste Mal in den Genuss der Intelligenz der Uhr gekommen. Die Apple Watch hat nach ein paar hundert Metern meine Bewegung erkannt und direkt gefragt, ob ich meine Aktivität nicht aufzeichnen möchte. Ich war stark beeindruckt, da ich oft vergesse meine längeren Spaziergänge aufzuzeichnen und hier direkt daran erinnert werde. Auch die schon zurückgelegten Kilometer werden mit einberechnet.

Apple Watch Series 6 Gehen outdor aufzeichnen

Die Apple Watch hat eine eigene App für die Aufzeichnung von Sportaktivitäten. Es können aber auch Apps von anderen Anbietern, wie z.B. Strava oder Komoot installiert und verwendet werden.

Apple Watch Series 6 - Sportart wählen

Ich war von Anfang an mit der Standard-App zufrieden und hatte die weiteren Apps nur kurz zu Testzwecken installiert.

Der Umgang mit der Trainings-App

Innerhalb der Trainings-App können direkt verschiedene Sportarten wie z.B. Laufen, Yoga Rad, Stepper, Tanzen, Schwimmen und unzählige mehr ausgewählt werden. Falls ein Training noch nicht verfügbar ist, dann kann diese auch einfach angelegt werden und steht bei der nächsten Einheit direkt zur verfügung.

Wählt man eine Sportart aus, so zählt ein Countdown von drei Minuten runter und die Aufzeichnung beginnt anschließend. Mit Klick auf den Bildschirm startet die Aktivität nach Wunsch auch direkt. Mit einem Wisch zur linken Seite kann das Optionsmenü aufgerufen werden. Die verschiedenen Aktionen, wie beispielsweise aufzeichnen, pausieren und stoppen stehen zur Auswahl.

Apple Watch Series 6 im Sportmodus

Innerhalb der Trainingsapp kann auch eine Zieldistanz oder ein Zeitziel festgelegt werden. Leider lassen sich hier jedoch keine Ziele für Geschwindigkeit oder Pulsbereiche festlegen. Damit ist eine Trainingssteuerung nur bedingt möglich bzw. erfordert manuellen Aufwand.

Die Bedienung der Uhr ist auch während einer Aktivität parallel möglich.Das gefällt mir sehr gut, da hier die Musik gesteuert werden kann oder ich auch mittels der Karten App zurück nachhause navigieren kann.

Wird eine Aktivität beendet und das iPhone ist in der Nähe, so wird diese direkt synchronisiert und direkt in Apple Health und der Apple Fitness App aufgerufen werden.

Apple Fitness App

Die Fitness App von Apple ist die Motivationszentrale und liefert viele Insights über das eigene Aktivitätslevel. In der Übersicht wird der aktuelle Tag angezeigt und wie viel noch zum Erreichen der Ziele fehlt. Darüber hinaus kann man die eigenen Herausforderungen ansehen oder sich anschauen, wie man im vergleich zu seinen Freunden steht.

Die Trenddaten sind bei mir leider noch nicht verfügbar, da hierfür Daten für einen Zeitraum über 6 Monate benötigt werden.

Integration von Drittanbieter-Apps zur Synchronisation von Sportaktivitäten

Ganz nach dem Motto: „Was nicht auf Strava steht, ist nicht passiert.“ Und so stellen sich viele Sportler die Frage, ob die Aktivitäten sich auch direkt nach Strava synchronisieren lassen. Mit Bordmitteln ist das nicht automatisch möglich. Es muss nachträglich jede Aktivität manuell in die App importiert werden.

Ohne große Aufwände kann hier die App „HealthFit“ einen unterstützen. Diese App kann für einmalig 4,49 Euro im Apple Appstore erworben werden und synchronisiert automatisch im Hintergrund eure Workouts zu Strava, Trainingpeaks und/oder vielen anderen Anbietern.

Beachte bitte, dass die App im Hintergrund geöffnet sein muss und du natürlich in den Einstellung des iPhones die Aktualisierung im Hintergrund erlaubst.

Kritik und Fazit

Ohne Frage ist die Apple Watch ein richtig tolles Gerät, welches ich absolut nicht mehr missen möchte. Ich hätte nicht gedacht, dass ich das mal über eine Smartwatch sagen würde. Vorher habe ich sie immer als unnötig empfunden. In meinen Augen ist die Apple Watch für jeden geeignet, der eine schicke, intelligente Smart Watch haben möchte und regelmäßig aktiv ist, oder zur Aktivität motiviert werden möchte.

An die Begeisterung schließen sich auch in meinen Augen zwei der größten Kritikpunkt an:

  • Die Apple Watch funktioniert nur im vollem Umfang, wenn das iPhone regelmäßig in der Nähe ist. Leider musste bei meinem iPhone das Display getauscht werden und die Apple Watch lag eine Woche nutzlos auf dem Schreibtisch. Klar ist dies ein besondere Fall, aber die Uhr verlässt sich für Benachrichtigungen und das Auslagern von Daten und Rechenprozessen größtenteils auf das iPhone.
  • Zusätzlich richtet sich die Apple Watch an ambitionierte Sportler und somit fehlt hier die komplette Trainingssteuerung wie man es z.B. von den Garmin Geräten mit den Trainingsplänen (Stichwort: Trainingspeaks) kennt. Es ist z.B. nicht möglich einen Trainingsplan abzutrainieren bzw. besondere Trainings, wie Intervalltraining durchzuführen. Hierbei sollte man jedoch bedenken, dass diese Gruppen von Sportlern nicht die Zielgruppe ist und auch eher die Ausnahme darstellt.

Ich persönlich nutze die Apple Watch für 90% meiner Trainings, da ich mit der Apple Watch kein Smartphone mehr dabei haben muss. Falls du auf der Suche nach einer Motivationsspritze bist, deine Aktivitäten tracken und eventuell mal einen Halb- oder Marathon laufen möchtest, dann wirst du definitiv mit der Uhr glücklich!

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Weiterführende Links

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.


0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Benjamin

Moin aus Hamburg. Ich bin Benjamin und schreibe auf Laufmix seit 2014 über die Themen Laufen, Triathlon, Gadgets und Reisen. Außerdem zu finden auf Instagram, Facebook und Twitter. Paypal-Kaffeespende.

Werbung
Connect with us
Werbung
Aktuelle Beiträge

Adidas Ultraboost 21 Laufschuh im Test

Die Laufmaus im Test: ein nützliches Tool für alle Sportbegeisterten?

Apple Watch: Yoga-Tag-Herausforderung am 21. Juni

Hoka CARBON X 2 im Test

Zwift: Kostenloser Monat im Juni für Neukunden

Newsletter

Abonniere jetzt meinen exklusiven Newsletter und du bekommst regelmäßige Tipps, Erfahrungen und die neusten Blogeinträge.

LIVE NOW! CLICK TO VIEW.
CURRENTLY OFFLINE
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x